Neue Publikation: Digitale Basiskompetenzen in der universitäre Lehramtsausbildung in den Naturwissenschaften

Angehende Lehrerinnen und Lehrer sollten bereits während des Studiums wesentliche Aspekte des Arbeitens mit digitalen Lernwerkzeugen vermittelt bekommen. Eine neue Publikation der Joachim Herz Stiftung, die am 7. September vorgestellt wurde, legt ein Modell für den Erwerb entsprechender digitaler Basiskompetenzen vor. Eine anschließende Fachtagung diskutiert das neue Modell.

Digitalisierung hält umfassend Einzug in unsere Gesellschaft und verändert die Lehr- und Lernkultur tiefgreifend. Für Schule und Unterricht bedeutet sie neue Wege und Möglichkeiten zur Gestaltung von Lehr-Lern-Prozessen. Sie führt aber auch zu neuen Anforderungen an Lehrkräfte, um dem Bildungsauftrag in einer digitalisierten Welt gerecht zu werden.

Doch welche Fähigkeiten benötigen angehende Lehrkräfte in diesem Kontext? 

Um diese Fragen für die naturwissenschaftlichen Fächer zu beantworten, hat sich im Rahmen des Kolleg Didaktik:digital eine Arbeitsgruppe auf Initiative von Christoph Thyssen und Sebastian Becker von der TU Kaiserslautern gegründet. Seit 2018 arbeitet die Gruppe fächerübergreifend an einem Orientierungsrahmen inklusive beispielhafter Umsetzungsmöglichkeiten und Kriterien für die Anbindungen an universitäre Curricula.

Die Ergebnisse der Arbeit werden jetzt in dem neuen Band „Digitale Basiskompetenzen – Orientierungshilfe und Praxisbeispiele für die universitäre Lehramtsausbildung in den Naturwissenschaften“ publiziert.

Quelle: Joachim Herz Stiftung