POLITISCHE FARBENSPIELE…und was sie für die MINT-Bildung bedeuten sollten

Kommentar

von Edith Wolf und

Dr. Ekkehard Winter

SprecherIn des Nationalen MINT Forum

Die Farbenlehre beschreibt die Lehre von Systemen zur Ordnung von Farben. In erster Linie Künstler, aber auch Physiker, Biologen und Psychologen betreiben diese Lehre – allerdings aus verschiedenen Blickwinkeln. Biologen untersuchen die durch Licht hervorgerufenen Reize, Physiker interessieren sich in erster Linie für lichtoptische Farberscheinungen, in der Psychologie spielen die Emotionen, die durch Farben hervorgerufen werden können, eine Rolle. In den vergangenen Wochen konnte man Emotionen, die durch verschiedene Farberscheinungen hervorgerufen werden, auch in anderen Berufsgruppen beobachten: bei Politikern und bei Journalisten. Die einen finden durch die Neusortierung ihrer farblichen Spektren neue Freunde – die anderen beobachten dies mit Begeisterung – aber auch mit Skepsis. Schauen wir uns an, was die aktuellen politischen Farbenspiele für die MINT-Bildung in Deutschland bedeuten können. Eines ist allen Parteien, die derzeit für sich in Anspruch nehmen an einer nächsten Regierung beteiligt zu sein, gemein: Ihre Vertreter sprechen auffällig häufig von „Zukunft“ und „Aufbruch“ – von „Visionen“ und „Missionen“ einer „Reformregierung“ und dem „Modernisierungsjahrzehnt“ ist die Rede. Umso überraschender war es daher, dass im Wahlkampf die Bildung so gut wie keine Rolle gespielt hat. Denn die Zukunft wird in den seltensten Fällen in großen Verwaltungen gestaltet. Die Zukunft wird von denen gestaltet, die sich jetzt in unseren Bildungssystemen befinden.

Die Potentiale der MINT-Bildung, besonders in Bezug auf Frauen und Mädchen, haben die vier derzeit für eine Regierungsbildung in Frage kommenden Parteien erkannt – und auch in ihren Parteiprogrammen aufgeschrieben. Dürften wir sie alle beim Wort nehmen, so könnten wir für einen Koalitionsvertrag (und damit die nächste Legislatur) nicht weniger als eine „Offensive für die MINT-Bildung“ mit besonderem Fokus auf Mädchen und Frauen, einen echten Wandel im digitalen Lehren und Lernen an Schulen und Hochschulen, Strategien für das Einsetzen, die Aus- und Weiterbildung von multiprofessionellen Teams in der Lehre und eine deutlich bessere Anbindung von außerschulischen Akteuren, z. B. über das Ganztagsangebot, erwarten. Wir stellen fest: Die Problemlagen – und auch die Lösungsansätze, für die das Nationale MINT Forum seit nunmehr fast 10 Jahren wirbt, sind allen Parteien bewusst und bekannt. Ebenso bekannt ist der Handlungsdruck, unter dem sich eine neue Regierung – egal welche Farben sie am Ende hat - just in dem Moment befindet, in dem sie ihre Arbeit aufnimmt. Die Gestaltung der Klimawende, die Digitalisierung unserer Verwaltungs- und Bildungssysteme, die Überwindung der Corona-Pandemie (und Vorbereitung auf ähnliche Szenarien) und die Stärkung der Innovationsfähigkeit unseres Landes, all dies duldet keinen Aufschub. Und für all diese Herausforderungen benötigen wir MINT-Fachkräfte in einem deutlich höheren Umfang, als es aktuelle Prognosen erwarten lassen. Dass dieser Zusammenhang von der Politik so selten deutlich gemacht – und daher offenbar nicht erkannt wird – überrascht und erfüllt uns bisweilen mit Sorge. In der neuen Legislaturperiode müssen nicht nur die Weichen für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes gestellt werden – die neue Trasse muss auch sofort befahren werden. Wir hoffen, dass das zu erwartende Dreierbündnis mit seiner Politik die Dynamik entfaltet, die dieses Land braucht und vor allen Dingen die Potentiale und Notwendigkeit der MINT-Disziplinen für die Zukunft erkennt und fördert.

 

Mehr zum Thema: Das MINT Aktionsprogramm 2.0

UNSERE AKTUELLEN INFOS ZUR MINT-BILDUNG

Das gesamte Jahr über gibt es in ganz Deutschland zahlreiche Aktivitäten zur MINT-Bildung – seien sie zivilgesellschaftlich oder politisch verortet. Unsere Mitglieder engagieren sich in ihren eigenen Institutionen und das Nationale MINT Forum veranstaltet als Höhepunkt eines MINT-Jahres den Nationalen MINT Gipfel. An dieser Stelle finden Sie Informationen über aktuelle Aktivitäten, Zahlen und Daten, Forderungen und Empfehlungen rund um die MINT-Bildung.

Projekt

MINT-Qualitätsoffensive

Bundesweit die Qualitätsentwicklung von MINT-Initiativen nachhaltig stärken – das ist das Ziel der MINT-Qualitätsoffensive.

 

Positionspapier

Fachgesellschaften: Fort- und Weiterbildung von MINT-Lehrkräften

Die Fachgesellschaften weisen in ihrem neuesten Positionspapier auf die Bedeutung der Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften hin.

 

Publikation

MINT-Berufsqualifikation für alle

Die acatech - Deutsche Akedmie der Technikwissenschaften widmet sich in ihrer neuesten Publikation dem Thema MINT-Berufsqualifikation.

 

MINT in Zahlen und Fakten

Aktuelle Studien

Aktuelle Studien, Forderungen und Empfehlungen rund um die MINT-Bildung.

 

Veranstaltung

Deep-dive MINT-Herbstreport 2021

Wir haben uns über Trends und Erkenntnissen zur Frauen in MINT ausgetauscht.

 

Broschüre

Forschung im naturwissenschaftlichen Unterricht vermitteln: Tipps für Lehrkräfte

Die Joachim Herz Stiftung hat eine Broschüre für Lehrkräfte veröffentlicht.

 

Mitglieder

Wir begrüßen unser neues Mitglied.

DIe DIeter Schwarz Stiftung wird Mitglied im Nationalen MINT Forum

 

MINT-Herbstreport 2021

MINT-Herbstreport 202

MINT-Fachkräftelücke steigt deutlich – Frauen weiterhin stark unterrepräsentiert

 

Zu viele Ausbildungsabbrüche im MINT-Bereich

MINT Nachwuchsbarometer 2021

bundesweiter Trendreport veröffentlicht

 

Event

Digitale MINT-Aktionswoche

MINTvernetzt lädt die Community zum Austausch ein!

 

5. Kernforderung 2020

Wege von MINT-Lehrkräften neu denken

Gemeinsam die Zukunft der MINT-Bildung gestalten

 

3. Kernforderung 2020

Mit neuen curricularen Konzepten forschendes MINT-Lernen innerhalb und außerhalb von Schule fördern

Forschendes Lernen ist ein wichtiges Instrument, um Kinder/Jugendliche für MINT-Fächer zu begeistern.

 

2. Kernforderung 2020

Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen stärken

Regionale Strukturen für die MINT-Bildung optimal fördern

 

Förderwettbewerb

Ganzheitliche MINT-Bildung: Hochschulinitiativen gesucht

Ausschreibung für Hochschulinitiativen gestartet

 

Publikation: Netzwerk Schülerforschungszentren

Neue Publikation

Best Practices und Tipps von Expert:innen für Schülerforschungszentren

 

Dritter Gleichstellungsbericht

Expertise. MINT. Warum nicht?

Expertise zur Unterrepräsentation von Frauen in MINT.

 

Lehrkräftemangel in den MINT-Fächern

Studie der Deutsche Telekom Stiftung

Im Schuljahr 2030/31 werden zwei Drittel der benötigten MINT-Lehrkräfte fehlen.

 

1. Kernforderung 2020

Digitales Lehren und Lernen: Jetzt Potenziale ausserschulischer MINT-Initiativen nutzen

tragfähige Modelle für digitales Lehren und Lernen schaffen

 

 

Umfrage

Aktuelle Situation in der regionalen Netzwerkarbeit

MINT-Regionen vorerst krisenfest, uneingeschränkt flexibel und bedingt optimistisch.

 

TIMSS 2019

MINT-Bildung stärkt Zukunftschancen

Kommentar zu den heute veröffentlichten Ergebnissen der TIMSS-Studie.

 

Wir sind das Nationale MINT Forum

alle Mitglieder