Publikationen

Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr.6)

Bedeutung der Technischen Bildung für Deutschland

Das Nationale MINT Forum beschreibt in diesem Papier die Bedeutung technischer Bildung für Deutschland und zeigt Perspektiven für deren Verbesserung auf. Denn technische Bildung ist eine notwendige Voraussetzung, um die moderne Welt zu verstehen, in ihr zu bestehen und kommende Herausforderungen durch Innovationen in diesen Feldern zu lösen. Zudem kann Deutschland seinen Wohlstand und seine Innovationskraft nur bewahren, wenn es gelingt, junge Menschen für technische Berufe und für die Forschung in diesen Feldern zu interessieren. Eine umfassende technische Bildung schließt folglich sowohl eine fundierte technische Allgemeinbildung für alle Menschen als auch eine systematische Nachwuchs- und Talentförderung ein. Voraussetzung hierfür ist eine flächendeckend ausgebaute Infrastruktur für technische Bildung. Das Papier skizziert daher ein mögliches System der Talentfindung und -förderung von der Breite bis zur Spitze.

Publikation: Bedeutung der Technischen Bildung für Deutschland Stärkung der technischen Allgemeinbildung, Aufbau eines Systems zur Talentförderung und Ausbau der Infrastruktur (PDF, Stand April 2016)

Empfehlungen des MINT Forums (Nr.5)

Empfehlungen zur Kommunikation über die Attraktivität der Ingenieurberufe

Um den Herausforderungen einer von Wissenschaft und Technik geprägten Gesellschaft weiter gewachsen zu sein, unterstützt das Nationale MINT Forum eine kontinuierliche und alle Lebensphasen übergreifende MINT-Bildung. Die Arbeitsgruppe "Attraktivität der Ingenieurberufe" des Nationalen MINT Forums fokussiert sich auf das "T" in MINT - also die Technik und die damit verbundenen Ingenieurberufe. Während berufliches Ansehen und Images einiger Merkmale der Ingenieurberufe insbesondere in den letzten Jahren positiv bewertet werden, herrscht nach wie vor gro- ße Unkenntnis über die Tätigkeit von Ingenieurinnen und Ingenieuren an sich - erst recht über sich verändernde Handlungsfelder und künftige Herausforderungen unserer Gesellschaft. Dies führt zu Unsicherheit sowohl unter denjenigen, die sich für einen entsprechenden Beruf entscheiden wollen, als auch bei denen, die bereits studieren - und in Kombination mit anderen Faktoren mitunter auch zum Studienabbruch. Daher hat die Arbeitsgruppe auf Basis eines Leitbildes der Berufe heutiger Ingenieurinnen und Ingenieure Empfehlungen zur Kommunikation über Ingenieurberufe formuliert. Diese richten sich an unterschiedliche Zielgruppen wie Schulen, Hochschulen, Politik, Unternehmen, das Nationale MINT Forum, Verbände und die Ingenieurinnen und Ingenieure selbst. Wegen der hohen Multiplikatorwirkung bei Jugendlichen wurde besonderes Augenmerk auf die Bedeutung von fiktionalen Medienformaten zur Vermittlung von Ingenieurberufsbildern gelegt.

Empfehlungen zur Kommunikation über die Attraktivität der Ingenieurberufe (PDF, Stand Juni 2015)

Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr.4)

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Leherinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Lebenslanges Lernen hat in den letzten Jahrzehnten erheblich an Bedeutunggewonnen. Das gilt besonders für die MINT-Fächer, also für Mathematik,Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Hier ist der kontinuierlicheweitere Wissenserwerb auch nach dem Studium unverzichtbar,denn neues Wissen kommt in immer kürzeren Zeiträumen hinzu und hatEinfluss auf das schulische Curriculum. Damit wird auch die Aufbereitungvon Wissen für diesen Kontext immer wichtiger. Lebenslanges Lernen,zumindest aber berufsbegleitendes Lernen, betrifft damit wesentlich auch Lehrerinnen und Lehrer.

Empfehlungen zu zeitgemäßer Fortbildung und Personalentwicklung von Leherinnen und Lehrern in den MINT-Fächern (PDF, Stand Juni 2015)

Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr.3)

Empfehlungen zur Förderung regionaler Netzwerke für die MINT-Bildung

Als Reaktion auf die einsetzende Debatte über einen drohenden Fachkräftemangel sind in Deutschland seit Mitte der 1990er Jahre zahlreiche MINT-Initiativen entstanden. Staatliche Akteure, aber auch zahlreiche Unternehmen, Stiftungen und Verbände engagieren sich für die MINT-Bildung. In ihren Maßnahmen setzen sie allerdings unterschiedliche Schwerpunkte. Angesichts der Vielzahl von MINT-Angeboten deutschlandweit besteht die vorrangige Aufgabe aktuell darin, die vielfältige und manchmal unübersichtliche Projektlandschaft zu sondieren: Wo in Deutschland gibt es eine hohe Angebotsdichte, wo gibt es womöglich noch weiße Flecken auf der Landkarte? Diese Kenntnisse sind erforderlich, um in einem nächsten Schritt die bestehenden Aktivitäten besser aufeinander abzustimmen, bei Bedarf zu ergänzen und ihre Wirksamkeit weiter zu verbessern. Das Empfehlungspapier soll einen Beitrag dazu leisten, die aktuellen Herausforderungen anzugehen und Handlungsempfehlungen zu geben.

Empfehlungen zur Förderung regionaler Netzwerke für die MINT Bildung (PDF, Stand März 2015)

Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 2)

Empfehlungen zur Internationalisierung des Studiums in den MINT-Fächern

Der internationale Austausch von Wissen und Forschern sowie Lehrenden und Lernenden beflügelt den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn. Internationale Studierende und Wissenschaftler spielen auch eine herausragende Rolle für den Innovationsstandort Deutschland. Insbesondere in den MINT-Disziplinen (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften) können junge Talente aus dem Ausland helfen, bestehende und aufkommende Fachkräftelücken zu schließen. Gleichzeitig müssen heimische MINT-Nachwuchskräfte mehr Auslandserfahrungen und interkulturelle Kompetenzen sammeln, um für ein zunehmend international geprägtes Arbeitsumfeld gerüstet zu sein. Die naturwissenschaftlichen und technischen Fächer sollten deshalb zentraler Bestandteil der Internationalisierungsanstrengungen von Hochschulen sein. Das Empfehlungspapier soll einen Beitrag dazu leisten, dass dies künftig noch besser gelingt.

Empfehlungen zur Internationalisierung des Studiums in den MINT-Fächern (PDF, Stand Mai 2014)

Grundsatzpapier des Nationalen MINT Forums

MINT-Bildung im Kontext ganzheitlicher Bildung

Unsere Welt ist geprägt durch Naturwissenschaft und Technik. Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) ist eine notwendige Voraussetzung, um die moderne Welt zu verstehen, in ihr zu bestehen, und Herausforderungen der Menschheit durch Innovationen in diesen Feldern lösen zu können. Vor dem Hintergrund einer wachsenden Technologisierung nahezu aller Lebensbereiche liegt darin auch ein wesentlicher Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe und zur verantwortlichen Mitgestaltung unserer Zukunft.

MINT-Bildung im Kontext ganzheitlicher Bildung - Grundsatzpapier des Nationalen MINT Forums (PDF, Stand Mai 2014)

Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 1)

Zehn Thesen und Forderungen zur MINT-Lehramtsausbildung

Die Lehramtsausbildung wird seit einigen Jahren intensiv diskutiert. Gerade im Bereich von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, den sogenannten MINT-Fächern, sind hier erhebliche Probleme festzustellen. So gilt es Maßnahmen zu ergreifen, mit denen junge Menschen für den Beruf der Lehrerin oder des Lehrers in diesem Bereich gewonnen werden können und die ihnen eine optimale Ausbildung ermöglichen. Die vorliegenden Thesen und Forderungen leisten einen Beitrag zur Stärkung der Lehramtsausbildung in den MINTFächern an den Universitäten.

Publikation »Zehn Thesen und Forderungen zur MINT-Lehramtsausbildung« (PDF, Stand Juni 2013)

Qualitätsleitfaden zur Förderung der MINT-Bildung

In Deutschland gibt es eine große Zahl von Aktivitäten zur Förderung der MINT-Bildung. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wodurch sich wirksame Maßnahmen zur Förderung der MINT-Bildung auszeichnen? Verfahren der Qualitätssicherung helfen, erfolgreich zu arbeiten. Der Leitfaden ist eine Orientierungshilfe und unterstützt MINT-Initiativen, Ihre Maßnahmen und Angebote zu überprüfen und weiterzuentwickeln. Darüber hinaus gibt der Leitfaden Empfehlungen für Dokumentationen.

»Qualitätsleitfaden zur Förderung der MINT-Bildung« (PDF, Stand Juni 2013)